Dienstag, 26. Juni 2018

Noch ein Wort zu NLP .......

Auf der anderen Seite: es ist natürlich nicht alles schlecht und falsch an NLP - wie bei fast allen Dingen - es kommt halt immer darauf an, wie und mit welcher Intention man es benutzt.
Wie ich schon geschrieben habe, habe ich mir das in einem Seminarwochenende einmal angehört und muß schon zugeben, dass ich ein- zwei Dinge als sehr interessant und hilfreich mitgenommen habe.
Zum ersten ist schon die Grundidee des NLP ( neurolinguistisches Programmieren) eigentlich etwas Gutes.
Wir wissen, dass wir durch Erlerntes und Selbsterfahrenes ein bestimmtes Grundprogramm in unseren Gedanken haben. Nehmen wir jetzt nur als Beispiel, wie wir über uns selbst denken.
Wie oft stehen wir uns selbst im Weg, weil wir von uns denken, dass wir etwas Bestimmtes "sowieso nicht schaffen" oder uns auf bestimmte Weise verhalten "müssen", weil uns das in unserer Kindheit so beigebracht wurde ( das macht "man" nicht!) ?
Mit Techniken des NLP kann man solche Grundmuster aufspüren und gezielt hinterfragen und sich selbst mit anderen "Grundmustern" sozusagen neu programmieren.

Eine andere Technik hat mir schon oft bei Lösungen geholfen: die sogenannte "Walt-Disney-Strategie":
Am Besten mit drei verschiedenen Personen oder Arbeitsgruppen:
Die erste Gruppe (Träumer) stellt sich ein Idealbild vor ( neuer Job, neue Wohnung, neues Verkaufsmodell,...) in allen Facetten und mit Ausschmückungen, ohne wenn und aber, auch Unmögliches, so detailreich, überschwänglich und verrückt wie möglich.
Die zweite Gruppe (Kritiker) findet alle Dinge, die der Vorstellung entgegenstehen: Fehler, Kosten, Umstände, Schmutz, Gefahren,.....auch so detailreich wie möglich.
Die dritte Gruppe (Realisierer) sucht mögliche Lösungen der Fehler: Einschränkung der Kosten, Vereinfachung, Sicherheitsmöglichkeiten, örtliche Veränderungen, usw und legt diese wieder der ersten Gruppe vor.
Die erste Gruppe prüft, wie weit sie ihre Träume diesen Lösungen anpassen könnte oder wird sogar zu besseren Möglichkeiten inspiriert und bekommt vielleicht noch bessere Idealvorstellungen und träumt und erfindet weiter.
Die zweite Gruppe überprüft, wieviele ihrer Kritikpunkte ausgemerzt wurden und ob sie neue findet.
Und so dreht sich dieses Rad, so lange bis eine vernünftige, durchführbare und wunderschöne Idee im Raum steht und auf Verwirklichung wartet.

Probiert es aus!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen